Astrid Leupin

Assistentin

«Jeder kann über sich hinauswachsen und etwas erreichen, wenn er es mit Hingabe und Leidenschaft tut.»

(Nelson Mandela, südafr. Aktivist und Politiker, 1818–2013)

Auf unserer Reise begegnen wir immer wieder verschiedensten Menschen. Einige begleiten uns dabei seit Beginn und bleiben vielleicht bis zur Endstation. Andere steigen erst dazwischen in unseren Lebenszug ein. Wiederum andere verlassen uns an einer beliebigen Haltestelle. Doch alle hinterlassen Spuren, die uns prägen. An jeder meiner Stationen bin ich Menschen begegnet, die mich inspiriert haben und meine Neugierde für Neues förderten. Begegnungen, die ich nicht missen möchte.

Nach meiner kaufmännischen Ausbildung zog es mich nach Davos, wo ich mich anstelle einer geplanten Wintersaison beinahe zehn Jahre aufhielt. Dort kam ich im Beruf sowie in der Freizeit immer wieder mit Menschen verschiedenster Nationen in Kontakt, was mich sehr faszinierte. Mein nicht alltäglicher Arbeitsort war damals unter anderem das Sekretariat des HC Davos.

Nach dieser lehrreichen und intensiven Zeit kehrte ich wieder zurück in meine Baselbieter Heimat. Sprach­aufenthalte in den USA und Paris bereicherten zudem diese Zeit. Später liess ich mich berufs­begleitend an der SAWI Academy for Marketing and Communication zur Kommunikations­fachfrau mit eidg. Fachausweis ausbilden. Es folgten weitere Zwischen­stationen auf meiner beruflichen Laufbahn: auf Agentur- wie auch auf Kundenseite. Durch meine Wissbegierde und meinen Wunsch, das Erlernte anwenden zu können, kam ich mit vielen Menschen aus verschiedensten Branchen und Schichten in Kontakt. Während meiner Zeit als Familien­managerin präsidierte ich 15 Jahre lang einen der grössten und ältesten Turnvereine des Baselbiets mit beinahe 600 Mitgliedern. So konnte ich mein berufliches Know-how auf Vorstands­ebene einbringen. Ich lernte dabei, was es heisst, als Aktivsportlerin nach einem Wettkampf gemeinsam Glücks­momente erleben und geniessen zu dürfen – aber auch als Vereins­vorsitzende Misserfolge des Teams der Öffentlichkeit gegenüber vertreten zu müssen. Eine Zeit, die mich prägte, stärkte und in vielem weiterbrachte.

Meinen Ausgleich zum Berufsalltag finde ich auch heute noch meistens im Sport. Sei es im Sommer auf dem Bike oder auf Wanderungen oder im Winter auf den Skipisten. Zwischendurch widme ich mich dem Malen. Zudem stehe ich als Präsidentin einer der grössten Sektionen (Luzern/Zentralschweiz) der Frauen­organisation der Migros vor. Auch diese Vereinsarbeit bereitet mir Freude, bringt sie mir doch viele schöne Begegnungen mit Frauen unterschiedlichsten Alters.

Als Assistentin des Teams Luzern freue ich mich auf die spannende Arbeit mit Menschen verschiedenster beruflicher Herkunft.